Sehenswürdigkeiten online  Barcelona  Paris Rom Griechenland  

Park Güell

Terrasse mit Mosaiken

Der Architekt Antoni Gaudí wurde im Jahr 1900 von seinem Freun Eusebi Güell i Bacigalupi beauftragt, die Gartenstadt Park Güell zu konzipieren und zu bauen. Dieser Park wurde Gaudis bunteste und vielleicht auch genialste Schöpfung: Hier finden sich beeindruckende Steinkonstruktionen, fantasievolle Mosaike aus Keramikscherben und bewundernswerte Gebäude.

Terrasse und AussichtWas heute der Park Güell ist, sollte ursprünglich ein eigenes Viertel mit vielen Häusern und Villen und einem eigenen Marktplatz werden. Man wollte die frische Luft, weit weg von den Fabriken sowie die tolle Aussicht genießen. Diese Struktur ist heute im Grundriss des Parks noch zu erahnen. Die ersten Häuser wurden auch schon gebaut, das der Familie Güell (heute eine Schule), Gaudis Wohnhaus (heute das Casa Museu Gaudí) und das Haus eines befreundeten Architekten. Doch schlussendlich wurde das Projekt zu teuer und ließ sich nicht finanzieren. So blieb es bis heute ein Park, der seit 1984 auch zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Die große Terrasse ("La Placa") ist der Mittelpunkt des Parks. Von ihr aus hat der Besucher einen großartigen weiten Blick über die Dächer Barcelonas und kann sich auf die Mosaik-Bänke setzen und das Treiben und den Blick genießen. Gerade auf dem großen ovalen Platz finden sich viele kleine Kunstwerke und Schätze. Außerdem ist er zentraler Treffpunkt, hier treffen sich Besucher, Musiker, Maler und Straßenkünstler. An der Treppe unter der großen Terrasse befindet sich die kunstvolle Echse aus Keramik-Scherben unter der ein Wasserlauf ist. Diese Echse findet man auch in sämtlichen Souvenirshops, sie ist sozusagen das bekannteste Aushängeschild von Gaudis Park.

Beim Bau des Parks Güell achtete Gaudi darauf, den Park in die bestehende Natur einzupassen. Natürliche Hügel wurden beim Bau mit einbezogen und durch Stützmauern und Terrassen gestaltet und in die Architektur integriert. Die kunstvollen Mosaike entstanden übrigens aus dem Abfall der Keramikfabriken der Umgebung.

Seit Herbst 2013 ist zwar der Eintritt zum Park kostenlos, aber um die Monumente (den zentralen Platz mit den Mosaiken) zu sehen, wird ein Eintritt erhoben. Auch das Gaudi-Museum kostet einen Eintritt, darin sind zahlreiche vom Architekten entworfene Möbel zu besichtigen.


Machen

Die Aussicht über die Stadt genießen und die Mosaike genauer anschauen
 

Eintrittskarte online kaufen und ohne Anstehen in den Park
 

Hinkommen

Metro: Lesseps (L3) oder Alfonso X (L4)
Hinweis: Der Weg von der Metro zum Park dauert bestimmt 20 Minuten und geht teilweise steil bergauf.

Carrer d'Olot, 3, 08024 Barcelona
 



 
das könnte auch noch interessant sein: