Sehenswürdigkeiten online  Barcelona  Paris Rom Griechenland

Casa Batlló

Am Passeig de Gràcia wirkt das Casa Batlló als sei es aus Knochen gemacht. Die Balkone wirken wie große Unterkiefer, die Fenster zieren Säulen die wie Gebeine wirken. Der Architekt Antoni Gaudí hat sich hier ganz klar von der Natur inspirieren lassen.

Casa Batllo mit Balkonen

Die Außenhaut des geheimnisvollen Gebäudes wirkt durch seine Farben wie ein Korallenriff und die Wellen in der Fassade erinnern an das Meer. Ein wenig scheint die Fassade mit den vielen Keramikscherben auch schuppig und das Dach mit seinen glitzernden Fliesen wirkt wie der Rücken eines Drachens. Es sind im Casa Batlló verschiedene Motive der Legende des Drachentöters, dem Heiligen Georg (Sant Jordi) verarbeitet: Der kleine Turm auf dem Dach könnte das Schwert sein, das aus der Haut des Drachens ragt.

Auch im Inneren wirkt alles organisch mit runden Formen, die wie gewachsen scheinen: Die Linien der Türen, Fenster, Mauervorsprünge, Decken sind geschwungen und selbst die Griffe der Fenster sind von Gaudí eigens in runden Messingformen gestaltet. Die Räume sind hell, durch große Fenster und einen Lichthof wirkt alles freundlich. Nicht nur an der Fassade, auch in den Innenräumen kann man beim Besuch unzählige schöne, raffinierte oder einfach kunstvolle Details entdecken.

Casa Batllo

Ganz oben befindet sich die Dachterrasse, nicht nur mit einer Aussicht über Barcelona, sondern mit der Fortsetzung der Muster und Mosaike: Selbst die Schornsteine mit ihren kleinen Hütchen (Regenschutz) sehen wahnsinnig toll aus.

Das Gebäude wurde von Antoni Gaudí von 1904 bis 1906 umgebaut für den für den Industriellen Josep Battló i Casanovas. Der hatte ein schmuckloses Haus an der wohlhabenden und angesagten Passeig de Gràcia gekauft und wünschte sich etwas Repräsentatives. Señor Batlló zog mit seiner Familie in die beiden ersten Etagen. In den oberen Etagen lebten Mieter.

Nachdem Josep Battló gestorben war und seine Nachkommen hier nicht mehr lebten, wurde das Haus 1954 an eine Versicherung verkauft, die hier Büros einrichtete. 1970 gab es die ersten Renovierungen, 1983 bekamen die Balkone ihre ursprüngliche Farbe wieder und 1995 wurde das Haus komplett restauriert. 2005 wurde es mit anderen Werken Gaudís in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.


Hinkommen

Metro: Passeig de Gràcia (L3)
 

Passeig de Gràcia, 43, 08007 Barcelona
 



 
das könnte auch noch interessant sein: